Sehr geehrte Damen und Herren,

wie uns mitgeteilt wurde, hat der Ex-Reichskanzler der Exilregierung, Herr Schittke, eine Rundsendung verfaßt und fordert zur Zahlung von Organisationsbeiträgen auf. Bei Nichtzahlung wird mit einem Anwaltsbüro gedroht.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesen Machenschaften. Dies hat nichts mit der Exilregierung Deutsches Reich zu tun.

Herr Schittke wurde am 11.05.2012 abgesetzt. Einzelheiten dazu auf unserer Weltnetzseite: http://friedensvertrag.org/index.php/aktuelles/6-pressemitteilung

Wichtig! Schittke, gegen den bereits Ermittlungsverfahren und mehrere Anzeigen laufen, handelt hier arglistig täuschend als Privatperson und versucht offenbar, mit dieser Aktion sein Privatkonto zu füllen. Wir gehen davon aus, daß Schittke aufgrund von Rückforderungen geprellter „Romkerhall“-Anleger finanziell mit dem Rücken an der Wand steht und auf diese Art versucht, das Problem zu lösen.

Bitte reagieren Sie nicht auf diese Forderung und lassen Sie sich aus dem Verteiler entfernen, den Herr Schittke widerrechtlich benutzt. Wer trotz eines solchen Hinweises erneut angeschrieben wurde, kann und sollte bitte Anzeige erstatten, damit auch seitens der BRD diesem Treiben Einhalt geboten werden kann. Für Rückfragen dazu stehen wir gerne zur Verfügung.

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu erlangen, wird am Ende beides verlieren“ (nach Benjamin Franklin)

Dies ist ein Weckruf an alle deutschen Bürger da draußen in der ganzen Welt! Ihr mußtet Euch leider nun schon viel zu lange unter der vermeintlichen Deckung „sozialer Netze“ und fremder Bestimmungen verstecken. Laßt UNS gemeinsam den deutschen Staat endlich wieder in seine Handlungsfähigkeit bringen und das deutsche Volk in seine ihm zustehende Freiheit geleiten! Wir bereiten gerne unterstützend mit vor. Ihr seid es, die letztendlich handeln und weise entscheiden, denn IHR seid das Volk. Auf geht es, packen wir es gemeinsam an!

Der Staat ist völkerrechtlich die Einheit des Staatsvolkes, des Staatsgebietes und der Staatsgewalt. Grundsätzliches ist das Staatsvolk „Träger aller Rechte und Pflichten“. Daraus folgt die Souveränität, die mit dem Menschen geborene Freiheit, die ihm gegebene Herrschaft über sich selbst. Dem entgegen steht die Willkür der „repräsentativen Mehrheit“ im heutigen Parteienstaat, die auf keinerlei anerkannter, demokratisch legitimierter Rechtsbasis begründet ist, sondern eher einer Diktatur der oktroyierten Lobbygesetze ähnelt.

Weiterlesen: Liebes deutsches...

Manche Erfinder und Tüftler sind noch heute für ihre Erfindungen bekannt. Viele hingegen nicht mehr. Meistens kennen wir nicht einmal mehr den Ursprung von vollkommen normalen, unser Leben beeinflussenden Dingen. Uns am bekanntesten ist Alfred Nobel.

Alfred Nobel

der wohlhabende Tüftler und Erfinder, in Skandinavien beheimatet, befand sich auf der Suche nach einem Baustoff. Er entdeckte dabei allerdings einen anderen Stoff, der uns heute als Dynamit bekannt ist. Seine Erfindung war nicht zuletzt der Grundstoff für den einen oder anderen, totbringenden Sprengstoff. Diese Erkenntnis, gemischt mit dem Wissen, eine totbringende Entdeckung gemacht zu haben, war der Grund für Nobels testamentarische Verfügung, eine Stiftung ins Leben zu rufen, welche die Aufgabe habe, herausragende Menschen in den Bereichen der Naturwissenschaften und im Bereich der Friedensbemühungen zu ehren. Dazu sollte sein Vermögen, bei der schwedischen Reichsbank angelegt, und die durch Zins entstehenden Erträge in Verbindung mit einer Ehrung ausgeschüttet werden. Im Jahre 1900, 4 Jahre nach seinem Tod, wurde die Alfred Nobel Stiftung gegründet. Sie verlieh den ersten Nobelpreis im Jahre 1901. Nach Nobels Willen sollte der "Preis denen zugeteilt werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben".

Weiterlesen: Gedanken zum...

Durch Wiederholungen soll man ja lernen, sie sollen trainieren und man kann damit Meter machen (in jede Richtung). Aufgrund der Häufigkeit des Auftretens eines Begriffes in den letzten Jahren habe ich mich diesem einmal zugewendet. Nach eingehender Recherche möchte ich Ihnen einen Kurzüberblick dazu an die Hand geben. Es soll hier um den allseits beliebten und mittlerweile schon irgendwie abgedroschen klingenden Begriff verfassungswidrig gehen. Dies aber vorrangig ohne rechtliche Würdigung anderer Begriffe und Umstände nach 1945 (Scherze ausgenommen).

Eine Verfassung nach Wikipedia ist das (geltende; lt. Autor) zentrale Rechtsdokument oder der zentrale Rechtsbestand eines Staates und regelt den grundlegenden organisatorischen Staatsaufbau, die territoriale Gliederung, die Beziehung zu anderen Staaten sowie das Verhältnis zu seinen Normunterworfenen und deren wichtigste Rechte und Pflichten. Widrig bezeichnet den Umstand sich gegen jemanden oder gegen etwas zu richten bzw. steht als Synonym für misslich, nachteilig, unangenehm, ungünstig oder auch besch…eiden. Somit kann man kurz gefaßt sagen, daß verfassungswidrig ungünstig gegen die bzw. unvereinbar mit der zentralen staatlichen Rechtssituation meint. Oder salopp formuliert, es ist ein besch…eidendes Recht, was wir da haben.

Weiterlesen: Immer wieder...

Einmal mehr begehen wir den großen Feiertag der "Deutschen Einheit".  Mittlerweile hat man sich fast schon an diese falsche Terminologie gewöhnt. Warum auch nicht? Wir schicken schließlich keine Söldner oder Soldaten nach Afghanistan, sondern "Friedenstruppen". Wir kürzen und streichen marode Renten- und Krankenversicherungen und nennen dies "Reform". Die explodierende Verschuldung bekommen wir in den Griff, indem wir "weniger neue Schulden aufnehmen", und wir freuen uns über jede weitere "Tafel e.V.", die eröffnet wird, ohne zu fragen, warum diese gigantische Armenspeisung in einem doch so reichen Land überhaupt notwendig ist. Mittlerweile kann keine Wortschöpfung bis hin zum unsäglichen "Wachstumsbeschleunigungsgesetz" sinnlos genug ersonnen werden, kein Kredit, keine Garantie und keine Bürgschaft muß uns Sorgen machen - es ändert sich doch dadurch nichts. Oder doch? Ja, dieses ungute Gefühl macht sich nun ganz langsam auch bei den Schaukelpferdgemütern breit.

Weiterlesen: Gedanken zum 03....